normale Schrift einschalten große Schrift einschalten sehr große Schrift einschalten
 

Biathlon OL WM 2016 - Staffel

 

5. Juli 2016 – Staffel

Zweimal Silber und Bronze

 

 

Jürgen und BerndSo wie in vielen anderen Sportarten und natürlich auch anderen OL-Formen, gibt es im Biathlon-OL auch Staffelwettbewerbe. Allerdings – diese sind in dieser Spezialdisziplin vor allem geschuldet der doch längeren Wettkampfzeiten und, damit verbunden,  auch der Erhöhung der Spannung für Zuschauer und Wettkämpfer und werden, außer in der Kategorie Herren-Elite in allen anderen Kategorien in Zweierteams absolviert, also um Medaillen und Plätze gerungen. Wie den vielen Sportfans vom Fernsehen im Winterbiathlon her bekannt, wird auch beim Staffelwettbewerb im Biathlon-OL zwischen den beiden Laufeinheiten ein Liegendschießen und nach der zweiten OL-Einheit dann ein Stehendschießen absolviert. Die deutsche Teamleitung (Dr. Lezte StartdiskussionenFrank Braatz und Dimitri Popov) versuchten ihr bestes, unsere Mannschaften möglichst chancenreich aufzustellen und auch den extra für die Staffel angereisten Dirk Hartmann (SV Mietchaching) optimal einzubauen. Zwei Vizetitel und zwei Bronzeplätze waren der Lohn für ihre Mühen! Der Reihe nach. Wieder war Deutschland in den Leistungskategorien der Junioren und Elite nur in den männlichen Junioren präsent. Das zweite Mal nach 2014 stellte Deutschland ein Juniorenteam mit den beiden Berlinern Sebastian Fleiß und Paul Scholtz vom TSC, die „damals“ in Storkow für sie selbst überraschend bekanntlich Silber gewinnen konnten. 2015 in Finnland „musste“ Sebastian Fleiß dann im Herrenteam antreten, da kein weiterer deutscher Junior anwesend war. Nun also im tschechischen Jachymov in den Kammlagen des Erzgebirges zwischen 820m – 970m Höhe dann die Neuauflage zu 2014. Neben zwei Teams aus dem gastgebenden Staffel H 100Tschechien am Start gleich drei schwedische Teams. Beinahe sensationell „tauchte“ schon zum ersten Schießen unser „frisch gebackener“  Juniorenweltmeister, Sebastian Fleiß, an der Spitze des Feldes auf und konnte dank sehr guter physischer Laufleistung auf den insgesamt fünf Strafrunden nach dem zweiten Schießen dann mit über fünf Minuten Vorsprung Paul Scholtz auf Etappe zwei schicken. Das war dann offensichtlich für Paul Scholtz doch ein zu hoher Druck. Schon auf der ersten OL-Runde unterlief ihm ein größerer O-Fehler in dem reliefreichen Geläuf. Hinzu kamen bei den Schießeinlagen noch fünf Strafrunden, so dass die beiden Schweden Johan Hangströmer und Anton Bernevig, die bei den vorangegangenen beiden Einzel-OL schon mit Medaillen dekoriert waren, in 97:13 Minuten Gold vor unserem deutschen Juniorenteam (98:58 min) gewannen. Die drittschnellsten (wieder aus Schweden) mussten wegen einer „vergessenen“ Strafrunde disqualifiziert werden, so dass Bronze an das dritte schwedische Team  (Jansson-Järpling / Dolk, 134:04 min) ging.

Silber Senioren AK 35Der zweite Vize-WM-Titel des Tages ging an Dimitri Popov (SC Schorfheide) und Tobias Schwartz (Berliner TSC) in der AK 35 in 113:22 Minuten. Dimitri hatte einen rabenschwarzen Tag beim Stehendschießen „erwischt“ und musste nach Verschießen auch der Reservepatronen nach dem Stehendschießen gleich fünf Penaltys absolvieren. Davon merklich gestresst, hatte Tobias mit gleich drei Orientierungsfehlern zu kämpfen und war glücklich, dass die eigentlich schnelleren Tschechen David Nehasil und Tomas Kolarik sich einen „Fehlstempel“ im hektischen OL-Jagen „eingefangen“ hatten und somit Platz zwei nach den Dänen Nicolai Wind und Lasse Therkildsen (96:16 min) erreichten. Bronzeränge erliefen sich Kirsten Käding (Kaulsdorfer OLV) und Monika Braatz (Treptower SV/ SV Storkow) im Wettbewerb der Damen AK 35 nach zwei Finnenteams und konnten so, genau wie Claudia Becker, Dimitri Popov und Tobias Schwarz an jedem Wettbewerbstag Medaillen erringen. Denn unsere Claudia Becker (Berliner Turnerschaft), zusammen mit Bernd Käding (Kaulsdorfer OLV / SV Storkow) das deutsche Mixteam bildend, konnten im offenen Mixwettbewerb nach Finnland 1 und Dänemark sich den Bronzerang noch vor den eigentlich dort bis zur zweiten OL-Runde noch weit vor ihnen liegenden Schweden und Finnland 2 durch einen bravourösen zweiten OL-Durchgang von Bernd Käding sichern. Unser Team der Herren-Senioren der AK 100, kämpfte wacker! Trotz seiner Knieverletzung konnte Dr. Frank Braatz durch ein fast optimales Schießen mit seinem Teamgefährten Dirk Hartmann sich unter den 11 Teams der AK 100 noch vor den beiden Schwedenteams und den gesamten tschechischen Teams einen fünften Platz sichern. Leider nicht ganz so zufrieden dann die Senioren der AK 120, Jürgen Schwanitz (OLA Deggendorf) und Bernd Wollenberg (Berliner TSC). Beide gehandicapt durch gerade überstandene Verletzungen, kämpften besonders mit den steilen Anstiegen gleich zu Beginn Platz drei im Mixwettbewerbder Orientierungsbahnen und mussten den beiden vorangegangenen Etappen Tribut zollen. Zwar hatte Bernd Wollenberg zwischenzeitlich auf der ersten Runde sich bis auf den dritten Platz vorgearbeitet, erlaubte sich dann jedoch eine ungünstige Route und „erschoss“ sich im Liegendschießen auch noch vier „schmerzhafte“ Strafrunden. Trotz dann nur einer fest sensationell zu nennenden einzigen Strafrunde im Stehendschießen konnte er Jürgen Schwanitz nur auf den letzten Platz liegend auf die Etappe schicken. Der Niederbayer wollte nun „alles gut machen“ – und auch die Startkategorie H 65 und acht Weltmeistertitel bei vielen Jahren Polizei-OL-Weltmeisterschaften schützen nicht vor Stressfehlern beim Versuch, etwas zu schnell das Rennen anzugehen. Gleich drei Orientierungsfehler und hinzu dann mehrere Fehlschüsse ließen ein Aufholen der vor ihnen liegenden beiden Dänenteams nicht mehr zu. Das ist halt Biathlon-Orientierungslauf. Ihre Feierlaune ließen sie sich  dann doch nicht nehmen – und beide freuen sich schon auf ihre nächsten Wettbewerbe – gegen- und miteinander.

Die nächsten internationalen Wettbewerbe 2016 im Biathlon-Orientierungslauf gibt es dann am freien Tag in Sälen zu O-Ringen sowie bei den noch offenen drei Weltcupläufen in Finnland, Schweden und Dänemark.

                                                                        

Text: Bernd Wollenberg,

Fotos: Veranstalter Jachymov, Hans Mandahl, Jürgen Schwanitz, Bernd Wollenberg